REPIC_LogoSchriftzug_120.png

Eawag - Uganda

Sludge to Energy Enterprises in Kampala (SEEK)

Vertrag: 2014.05
Biomasse

Sludge to Energy Enterprises in Kampala (SEEK)

Projektart

Pilotprojekt

 

Technologie :

Biomasse

Land :

Uganda

 

Projektstatus :

Abgeschlossen

Projektstart :

September 2014

 

Projektende :

Dezember 2016

Partner :

Eawag / Sandec, www.eawag.ch, Linda Strande, Moritz Gold


Eawag_Uganda_1_1.jpg
© Eawag
 
eawag-pelletizer-bioburn.jpg
© Eawag

Schweizer Beitrag

Sandec ist die Abteilung für Wasser und Siedlungshygiene in Entwicklungsländern der Eawag (das Wasserforschungs-Institut des ETH-Bereichs). Sie trägt zur Entwicklung von Fachwissen bei, welches einen verbesserten Zugang zu nachhaltigen sanitären Einrichtungen bezweckt. In Kampala betreibt Sandec seit mehr als vier Jahren angewandte Forschung. Der von der Bioburn GmbH entwickelte Pelletizer wird in diesem Projekt eingesetzt.

Portrait

In städtischen Gebieten einkommensschwacher Länder werden die Bedürfnisse nach sanitären Einrichtungen oft mittels lokaler Installationen wie Grubenlatrinen oder Klärgruben abgedeckt. Das SEEK Projekt soll das Potenzial von Schlamm als Brennstoff weiter erhöhen, indem dieser zusammen mit anderen städtischen Abfällen zu marktfähigen Produkten (brennbares Granulat / Briketts, Elektrizität, Wärme, Biokohle) verarbeitet wird. Zu diesem Zweck sind technische Anpassungen nötig.

Resultate

Eine globale Lösung für die Verarbeitung von Fäkal- und Klärschlamm wurde innerhalb des Werks Lubigi in Kampala realisiert. Diese Lösung umfasst die Trocknung sowie die Herstellung von Granulat und dessen Vergasung. Dank dieser globalen Lösung hat das vorliegende Projekt Daten geliefert, die für den Betrieb und das Erreichen der Rentabilität benötigt wurden. Sie bilden die Entscheidungsgrundlage für potentielle Investoren. Die verschiedenen technischen Stufen des Verfahrens sind getestet und analysiert worden. In enger Zusammenarbeit mit wichtigen industriellen Partnern sind unterschiedliche Geschäftsmodelle vorbereitet worden. Wissenschaftliche Publikationen zu diesem Projekt sind auf der Internetseite von Eawag/Sandec verfügbar.

Wirkung

Bis heute erweist sich die Stromerzeugung durch Vergasung als wenig rentabel. Die Qualität des Gases, welches ausschliesslich mit Fäkalschlamm hergestellt wurde, ist noch ungenügend. Die Verwertung dieses Schlamms als Brennstoff in verschiedenen Formen (Pulver, Pellets, Briketts, Biokohle) ist erfolgversprechender. Günstige Wasserentziehungs- und Trocknungsverfahren sind die Schlüsselelemente zum Erfolg für eine kostendeckende Lösung. Sie wirken sich auch stark auf die Qualität des Endprodukts aus. Inspiriert durch die Erfahrung aus dem SEEK-Projekt wurde die Bioburn-Technologie von REPIC unterstützt, um in Uganda an anderweitige Flüsse von Biomasse-Abfällen angepasst zu werden. Diese haben nämlich unterschiedliche Verbrennungseigenschaften.

Dokumentation

Schlussbericht „SEEK: Sludge to Energy Enterprises in Kampala“ verfügbar auf www.repic.ch / Video https://www.youtube.com/watch?v=18N2kc8fBfY und Dokumente www.sandec.ch/seek

Dezember 2016