REPIC_LogoSchriftzug_120.png

Planair - Mali II

Verwertung des energetischen Potenzials von wuchernden Wasserpflanzen in Mali – Phase 2

Vertrag: 2016.10
Biomasse

Verwertung des energetischen Potenzials von wuchernden Wasserpflanzen in Mali - Phase 2

Projektart

Vorprojekt

 

Technologie :

Biomasse

Land :

Mali

 

Projektstatus :

Laufend

Projektstart :

August 2016

 

Projektende :

Geplant 2018

Partner :

Planair SA, La Sagne, www.planair.ch, Pierre Renaud, Martine Felber
ERA International, Genf, www.era-international.net, Roger Michel

Planair_Mali1.jpg
© Planair
  Planair_Mali2.jpg
© Planair

Schweizer Beitrag

Planair SA ist ein auf Energie- und Umweltfragen spezialisiertes Ingenieurbüro, sein Beitrag liegt sowohl im technischen wie auch administrativen Bereich aufgrund der Expertise für Energiefragen und der Erfahrung in der Leitung von komplexen Projekten. Die Schweizer NGO ERA-International unterstützt das Projekt mit seinem lokalen Netzwerk aus der über 10-jährigen Präsenz in Mali.

Portrait

Das Projekt « Verwertung des energetischen Potenzials von wuchernden Wasserpflanzen in Mali » sieht als Hauptsubstrat in der Vergärung die Wasserhyazinthe vor. Damit soll ein Beitrag an die Sanierung der beeinträchtigten Flussläufe geleistet werden, womit Verbesserungen im Bereich der Schifffahrt, der Fischerei wie auch der Wasserkraftwerke erfolgen werden. Das produzierte Biogas wird in einem Kombikraftwerk zu Strom und Wärme umgewandelt, diese werden den Handwerkern, Kleinbetrieben und Einwohnern der Hauptstadt zugänglich gemacht. Die Gärreste können als natürlichen Dünger verwertet werden.

REPIC hatte bereits die Machbarkeitsstudie (Vertragsnummer: 2009.05) unterstützt, mit der nun folgenden zweiten Phase soll das Vorprojekt erfolgen, womit die notwendige Grundlagen für die Investitionsentscheidung geschaffen werden. Unter anderem werden die rechtlichen und administrativen Strukturen für den Bau und Betrieb der Anlage erstellt, die Ausbildung der Arbeitskräfte organisiert und der Finanzierungsplan bestätigt. Zudem erfolgt eine Substratstudie welche das vorgesehene Gärverfahren mit den Wasserhyazinthen bestätigt.